Das Kino der abjekten Affekte

Thomas Elsaesser

Abstract


“Genre“ und „Affekt“ zusammenzudenken heißt auch, jenseits klassischer Genrezuschreibungen und paradigmatischer Emotionen neue Kategorien zu erschließen. Ausgehend vom Affekt des “Abjekten” beschreibt dieser Beitrag das europäische Autorenkino der Gegenwart als ein Genre des „Gedankenexperiments“: Es geht um Filme, die von einem Leben am Rande der Gesellschaft aus, das Leben und die Gesellschaft neu denken. Aus einer solchen Perspektive wird dieses Kino in seinen globalen, politischen und filmhistorischen Verflechtungen noch einmal anders greifbar.


Full Text:

HTML (Deutsch)


DOI: http://dx.doi.org/10.17169/mae.0.78

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2019 Thomas Elsaesser

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

__________________________________________________

ISSN 2567-9309

mediaesthetics – Journal of Poetics of Audiovisual Images

Cinepoetics – Center for Advanced Film Studies