"THE WAR TAPES": Genrepoetik und Affizierung im Dokumentarfilm

Cilli Pogodda

Abstract


Dokumentarfilme, vor allem wenn sie vom Krieg handeln, werden im öffentlichen Diskurs ebenso wie in der Medienwissenschaft stets am Wahrheitsgehalt der Informationsvermittlung und ihrer Authentizität als Repräsentationen von Wirklichkeit gemessen. Dem entgegen möchte dieser Artikel zeigen, dass sie sich vielmehr an das sinnliche und affektive Erleben des Zuschauers richten und auf Ebene audiovisueller Ausdrucksmodalitäten und Modi der Affizierung operieren. Zur Veranschaulichung dient eine Analyse des Dokumentarfilms The War Tapes (Deborah Scranton, USA 2006), dessen Bildmaterial von amerikanischen Soldaten im Irakkrieg aufgezeichnet wurde. Mithilfe eines affektpoetischen Genrekonzeptes von Hermann Kappelhoff soll gezeigt werden, inwiefern auch in Dokumentarfilmen Inszenierungsstrategien des Genrekinos wirksam sind und wie sich die Filme damit einfügen in einen medienübergreifenden Zirkulationsprozess audiovisueller Formen kultureller Imaginations- und Erinnerungstätigkeit.

Documentaries are commonly measured in public discourse as well as in media studies according to the truth content of the information they convey and the authenticity in which they represent reality. This applies even more so to documentaries on war. This article wants to counter this by showing that these films rather address a sensual and affective experience of the audience and that they operate on audiovisual expressive modalities and modes of affect. This is done by analyzing the documentary film The War Tapes (Deborah Scranton, USA 2006), which is largely based on material recorded by American soldiers engaged in the Iraq War. Using Hermann Kappelhoff’s approach to genres as poetics of affect, the aim is to show how documentary films employ the strategies of cinematic staging of genre cinema and that they therefore are integrated in a process of circulating audiovisual forms of cultural imagination and memory across different media.

 

Cilli Pogodda ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kollegforschergruppe Cinepoetics und arbeitete zuvor im DFG-Forschungsprojekt „Inszenierungen des Bildes vom Krieg als Medialität des Gemeinschaftserlebens“ an der Freien Universität Berlin. Sie studierte Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin und German Studies an der University of Michigan. Sie promoviert derzeit zum Thema „Medientechnologie und Affekt in den Inszenierungen des Dritten Golfkriegs“. // Cilli Pogodda is research associate at Cinepoetics - Center for Advanced Film Studies at Freie Universität Berlin and has previously worked in the project “Staging images of war as a mediated experience of community“. She studied film and German Studies at Freie Universität Berlin and University of Michigan. She is currently writing her dissertation on the topic of „Media Technology and Affect in the Staging of the Third Gulf War“.


Full Text:

HTML (Deutsch)


DOI: http://dx.doi.org/10.17169/mae.2016.46

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2016 Cilli Pogodda

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

__________________________________________________

ISSN 2567-9309

mediaesthetics – Journal of Poetics of Audiovisual Images

Cinepoetics – Center for Advanced Film Studies