World War II in American Movie Theatres from 1942-45: On Images of Civilian and Military Casualties and the Negotiation of a Shared Experience

David Gaertner

Abstract


This study deals with the question of genre cinema in terms of an aesthetic experience that also accounts for a shared experience. The focus will be on the historical framework that constituted the emotional mobilization of the American public during World War II when newsreels and fictional war films were screened together as part of the staple program in movie theaters. Drawing on existing concepts of cinema and public sphere as well as on a phenomenological theory of spectator engagement this study sets out to propose a definition of the term moviegoing experience. On these grounds a historiographical account of the institutional practice of staple programming shall be explored together with a theoretical conceptualization of the spectator within in the realm of genre cinema.

Diese Studie befragt das Genrekino als Modus ästhetischer Erfahrung in Hinblick auf die konkrete geteilten Erfahrung des Kinosaals. Der Fokus liegt auf den historischen Rahmenbedingen der emotionalen Mobilisierung der US-amerikanischen Öffentlichkeit während des Zweiten Weltkriegs und der gemeinsamen Vorführung von Kriegsnachrichten und fiktionalen Kriegsfilmen in Kinoprogrammen. Dabei wird auf Konzepte des Kinos als öffentlichem Raum und auf phänomenologische Theorien der Zuschaueradressierung Bezug genommen und ein integrative Definition der moviegoing experience entworfen. Dadurch ist es möglich, historiographische Schilderungen der institutionalisierten Praktiken der Kinoprogrammierung mit theoretischen Konzeptualisierungen der Zuschauererfahrung und des Genrekinos ins Verhältnis zu setzen.


David Gaertner, M.A. is currently writing his dissertation on the cinematic experience of World War II and is a lecturer at the division of Film Studies at Freie Universität Berlin. From 2011 to 2014 he was research associate in the project “Staging images of war as a mediated experience of community“. He is co-editor of the book “Mobilisierung der Sinne. Der Hollywood-Kriegsfilm zwischen Genrekino und Historie” (Berlin 2013). // David Gaertner, M.A. arbeitet an einer Dissertation zur Kinoerfahrung im Zweiten Weltkrieg und lehrt am Seminar für Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2011 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Inszenierungen des Bildes vom Krieg als Medialität des Gemeinschaftserlebens“. Er ist Mitherausgeber des Sammelbands “Mobilisierung der Sinne. Der Hollywood-Kriegsfilm zwischen Genrekino und Historie” (Berlin 2013).

 


Full Text:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.17169/mae.2016.50

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2016 David Gaertner

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

__________________________________________________

ISSN 2567-9309

mediaesthetics – Journal of Poetics of Audiovisual Images

Cinepoetics – Center for Advanced Film Studies